Skipnavigation openfactorycampus

Springe direkt zu:

alt tag startseite
Innovation in KMUs
durch Kooperation fördern!
Dafür stehen wir!

Wir bieten die Plattform für gemeinsamen Erfahrungsaustausch und projektspezifische Kooperationen.

Wir unterstützen und fördern Innovationsbestrebungen und -projekte unserer Mitgliedsunternehmen.

Wir fördern die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen.

Aufwärts

Der OFC stellt sich vor

Der Open Factory Campus e. V. schafft ein starkes Netzwerk, um technische Entwicklungen rund um Industrie 4.0 in der Region voranzutreiben.

OFC Projekt­arbeit

Die Experten-Communities unserer Mitgliedsunternehmen haben sich für projektspezifische Kooperationen in Projektgruppen zusammengeschlossen.

Unsere Bemühungen zahlen sich aus. Sehen Sie, was wir bisher erreicht haben.

17
Veranstaltungen
1+
Projekte
12
Mitglieder
Neuigkeiten aus dem Netzwerk

Am 22.10.2022 besuchten zur Nacht des Wissens rund 1.500 Interessierte 26 Veranstaltungsorte in Schwerin, an denen sie experimentieren, entdecken und staunen konnten. Auch zahlreiche OFC-Mitglieder waren dabei.

So stellte sich beispielsweise auch die Firma Airsense Analytics im TGZ Schwerin vor. Hier experimentierten die Gäste nach Lust und Laune, schwangen den Lötkolben oder testeten ihr Wissen in einer Quiz-Rally. Gleich in der Nähe bei Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG mussten die Besucher einen virtuellen Hindernislauf mithilfe von Programmierung überwinden, den sie im Anschluss auf einem Segway Roboter selbst durchfahren konnten. Im Hacklabor informierten sich die Schweriner zu Themen wie Cybersicherheit und Positionstracking.

Krebsförden lockt mit 3-D-Druck
Auch in Schwerin-Krebsförden war der Andrang groß, denn bei S.K.M. Informatik GmbH konnten Groß und Klein verschiedene Einsatzmöglichkeiten von AR/VR-Brillen testen. Anhand der aufgestellten Biegemaschine, die von der Hochschule Wismar zur Verfügung gestellt worden war, konnte zudem ausprobiert werden, wie vorhandenes Wissen in Unternehmen digitalisiert werden kann.

Gleich nebenan bei Hans Bode Innovative Büroelektronik GmbH gab es viel zum Thema 3-D-Druck zu sehen. Zahlreiche Besucher strömten dorthin, um sich über verschiedene 3-D-Drucktechniken zu informieren, oder bereits fertiggestellte Eulen nach Belieben zu bemalen.

Energieprojekte in Lankow
In Lankow luden die Stadtwerke Schwerin zur Besichtigung der Geothermieanlage ein, während die WEMAG AG die Türen ihres Batteriespeichers öffnete.

Mit dem Programmheft der Nacht des Wissens konnten Bus und Bahn des Schweriner Nahverkehrs kostenfrei benutzt werden, um von Veranstaltung zu Veranstaltung zu pendeln. Insgesamt wurde die Nacht des Wissens sehr gut angenommen. Die Veranstalter schätzten die Besucherzahlen in ganz Schwerin auf rund 1.500.

Gemeinsam mit der ingenieurswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Wismar und Partnern aus der Wirtschaft informierten die Mitglieder des Open Factory Campus e. V. am 27. September 2022 in Schwerin über regionale Ausbildungs-, Studier- und Berufsperspektiven. Ein Schwerpunkt lag dabei auf dualen Studiengängen. Die Unternehmen boten dabei spannende Lernerlebnisse und Mitmachangebote. So konnten die Jugendlichen virtuelle Realitäten erleben, LEDs löten oder ihr Wissen im Quiz testen.

Jens Trulsen, Vorsitzender der Projektgruppe Nachwuchsgewinnung des Open Factory Campus, bewertete die Veranstaltung – trotz des regnerischen Wetters – in vielfacher Hinsicht als gelungen und zielführend. Diese Open-Air-Präsentation war nach seiner Einschätzung ein Event mit intensiven Gesprächen nicht nur für die zahlreichen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte, sondern auch für die beteiligten Unternehmen. Ziel sei es, ähnliche Veranstaltungen auch im nächsten Jahr zu organisieren.

Am 16., 17. Und 18. August 2022 waren Mitglieder des Open Factory Campus in den Abschlussklassen der ecolea Internationale Schule Schwerin zu Besuch. Sie stellten den Schülerinnen und Schülern Informationsquellen für die Berufsorientierung vor, gaben einen Überblick über Bildungs- und Berufsperspektiven in der Region und informierten über konkrete Einstiegsangebote bei Unternehmen des Open Factory Campus, insbesondere im Bereich des dualen Studiums.

Die Mitglieder des Open Factory Campus freuten sich über einen lebhaften Austausch. Sie zeigten sich sehr beeindruckt vom Interesse der Jugendlichen am Thema und ihrer Diskussionsbereitschaft.

Über die Möglichkeiten der Präzisionsbearbeitung wie Mikrowasserstrahlschneiden, Laser-Mikrobearbeitung und 3-D-Druck tauschten sich interessierte Mitglieder:innen im Juni 2022 im CIM-Applikationslabor in Wismar aus.


Die CIM - Innovation und Technologie gGmbH hatte ihre Türen geöffnet, um sich im Rahmen der 6. Company Road Show des Open Factory Campus e.V. vorzustellen. Die Gäste konnten sich dabei u.a. über die Forschung insbesondere auf den Gebieten innovativer Technologien wie der CIM-Technologie (Computer Integrated Manufacturing) informieren. Unterschiedliche Verfahren und wirtschaftlicher Einsatz der Mikrobearbeitung wurden ebenso diskutiert wie Grenzen und Möglichkeiten von verschiedenen Materialien wie Metalle, Keramik und Kunststoffe. Für die Mitglieder des Open Factory Campus e.V. waren zudem Chancen von Technologietransfer und Unternehmenskooperationen von Interesse. Denn der Verein hat zum Ziel, im Technologie- und Gewerbezentrum (tgz) Schwerin ein kooperatives Innovationszentrum aufzubauen.


Innovation aus Wismar 
Das CIM-Technologie-Zentrum Wismar e.V. (CIM e.V.) wurde 1993 als gemeinnützige Einrichtung zur Förderung der Wissenschaft und Bildung gegründet. Seitdem werden in unterschiedlichen Formen Innovation und Weiterbildung für kleine und mittlere Betriebe unterstützt. So übernimmt die CIM– Innovation und Technologie gGmbH zahlreiche Netzwerkmanagements im technischen Bereich und unterstützt aktiv den Technologietransfer zu und zwischen klein- und mittelständischen Unternehmen. Eigene Technologiekompetenz bietet CIM neben der Mikrobearbeitung beispielsweise im Sondermaschinen- und Werkzeugbau sowie bei der Gestaltung und Fertigung von Compound-Bauteilen, die sie für die Applikationsentwicklung für Industriepartner nutzt.

Am 11. Mai 2022 lud die LEiTEK Informations- und Automatisierungs­technik GmbH in Schwerin zur Company Road Show des Open Factory Campus e. V. ein. Geschäftsführer Hartmut Behncke stellte den interessierten Mitgliedern das Leistungsportfolio des weltweit agierenden Unternehmens vor.
Von Beratung und Planung über Montage bis hin zur Inbetriebnahme bietet LEiTEK branchenübergreifend Automatisierungslösungen aus einer Hand. Für die individuell passende Automatisierungsslösung bietet der Siemens-Solution-Partner seinen Kunden maßgeschneiderte Softwareentwicklungen für Steuerungen, Leitsysteme sowie Antriebs- und Sicherheitstechnik. Als Beispiele nannte Herr Behncke die Automatisierung der Fertigungssteuerung im Schiffbau sowie in der Kosmetikherstellung. Auch für die Papierindustrie hat LEiTEK bereits maßgeschneiderte Automatisierungslösungen entwickelt. Insbesondere mit seinen Verlade- und Analysesystemen für tiefkalte Flüssigkeiten sowie mit seinen Steuerungen von Wasserstofftankstellen ist das Team von LEiTEK weltweit unterwegs. Ein Schwerpunkt der internationalen Tätigkeit liegt dabei neben Europa in den USA und Japan.


Kompetenzen bündeln
Die Mitglieder des Open Factory Campus diskutierten dabei Abgrenzungen und Verzahnungen der Kernkompetenzen verschiedener Mitgliedsunternehmen. Beim anschließenden Betriebsrundgang wurde dann auch bereits weitere Kooperationsprojekte geplant, ganz nach dem Motto: „Jeder trägt bei, was er am besten kann“.

Am 5. Mai 2022 trafen sich die Mitglieder des Open Factory Campus sowie geladene Gäste im InnovationPort Wismar, um mehr über Konzept, Angebote und Erfahrungswerte des Wismarer Innovationszentrums zu lernen.

Prof. Matthias Wißotzki und Sina Domscheit stellten Idee, Aktivitäten und Räumlichkeiten vor und gingen auf zahlreiche Fragen ein. Der InnovationPort richtet sich an digitale und innovative Gründungsinteressierte und Unternehmen, die den Austausch im digitalen Strategiewandel suchen. Zudem bietet der Co-Working Raum die Möglichkeit, bewusst aus dem klassischen Workflow auszubrechen.

Gemeinsame Ziele abgesteckt
Der Open Factory Campus nutzte dieses innovative Milieu als Rahmen für seine jährliche Mitgliederversammlung. Der Vereinsvorsitzende Ralf Kirchberg, geschäftsführender Gesellschafter der S.K.M. Informatik GmbH, gab einen Überblick über die zahlreichen Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres. Ebenso umfassend gestaltete sich der Ausblick für das laufende Jahr. Neben der Erarbeitung kooperativer Forschungsprojekte und der Aktivitäten zur Nachwuchsgewinnung innerhalb der Projektgruppen solle die Skizzierung des geplanten Innovationsclusters in diesem Jahr erfolgen. Anschließend dankte der Vorstand Frau Steffi Groth, die aus persönlichen Gründen ihr Vorstandsmandat niederlegte, für ihr hohes Engagement bei der in den vergangenen anderthalb Jahren geleisteten Vereinsarbeit.

Eine gute Idee
Prof. Wißotzki nahm die Mitglieder und Gäste des Open Factory Campus alsdann mit auf eine Zeitreise aus der Vergangenheit, als das Innovationszentrum erst als reine Idee existierte, über die Projekte der Gegenwart hin zu einem Ausblick auf eine mögliche Zusammenarbeit mit dem Open Factory Campus.
Abschließend resümierten die verschiedenen Projektgruppen ihre bisherigen Sitzungen und stellten den aktuellen Arbeitsstand vor.

Netzwerken auf der Hanseschau
Zuvor hatten einige Teilnehmer noch die Gelegenheit genutzt, um das Innovationsforum auf der Hanseschau zu besuchen. Angeregte Gespräche ergaben sich am Stand des InnovationPorts mit mehreren Start-ups sowie etablierten Unternehmen. 

Termine
bis

Zu den Themen Generative Fertigung sowie Digitaler Zwilling warten spannende Vorträge und Besichtigungen, der jeweiligen Bereiche im Fraunhofer-Institut für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP, auf Vertreter unserer Mitgliedsunternehmen.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch und innovative Einblicke.

Logo MV tut gut

Gefördert aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern.

Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Klima